Der Fürstenzug in Dresden: das größte Porzellanbild der Welt

Sachsen wurde in der Vergangenheit von 35 Markgrafen, Königen, Kurfürsten und Herzögen der Wettiner regiert. All diese Herrscher sind in Dresden auf einem 102 Meter langen Bild dargestellt. Diese Abbildung – der Fürstenzug – ist nicht nur das weltweit größte Porzellanbild. Die Bauweise lässt jeden Kunstexperten aufhorchen. Denn der Fürstenzug Dresden besteht aus 23.000 Fliesen aus bestem Meißner Porzellan.

Eine Ahnengalerie einflussreicher Wettiner

Dieses beeindruckende Kunstwerk erstreckt sich auf der Augustusstraße zwischen dem Johanneum und Augustustor. Besonders markant ist die Liebe zum Detail. Das wird keinem Betrachter entgehen. Der Fürstenzug präsentiert die Ahnengalerie aller in Sachsen regierenden Wettiner, die die Region von 1123 bis 1904 beeinflussten. Zusätzlich wurden auf diesem spektakulären Kunstwerk mehrere Windhunde, Soldaten, Handwerker, Künstler und Wissenschaftler verewigt. Insgesamt 94 Personen sind Protagonisten des Reiterzugs, denen namhafte Persönlichkeiten der Kreuzschule oder der Technischen Bildungsanstalt in Dresden angehören. Unter diesen Berühmtheiten befinden sich der Fürstenzugmaler Wilhelm Walther selbst – und andere Künstler wie der Dresdner Maler Ludwig Richter oder Bildhauer Ernst Julius Hähnel. Jedes einzelne Gesicht gleicht einem Portrait. Die Waffen sowie die Kleidung entsprechen historischen Originalen bis ins Detail. Zudem wird jeder Fürst unter seinem Portrait namentlich erwähnt.

Ein Kunstwerk aus Fliesen in Form eines Wandteppichs

Obwohl das Kunstwerk auf Porzellan gemalt und gebrannt ist, erinnert die Abbildung an einen großen Wandteppich. Im oberen Bereich angemalte Befestigungsknöpfe sowie unten verewigte Quasten verbreiten eine orientalische Atmosphäre. Jeder sollte sich die Zeit nehmen und den Fürstenzug genau in Augenschein nehmen. Dann fällt beispielsweise auf, dass das Pferd von August dem Starken eine Rose zertritt.

Verwitterungsprozessen trotzen

Eigentlich entstand der Fürstenzug in Dresden aus der Not heraus. Die seit 1589 bemalte Rückwand des Stallhofs des Residenzschlosses verwitterte allmählich. Eine Alternative wurde gesucht. Daraufhin wurde die Mauer mit überlebensgrößen Darstellungen der einstigen Herrscher vor einem goldenen Untergrund bis in die 1870er Jahre neu gestaltet. Der Historienmaler Wilhelm Walther nahm das 800-jährige Jubiläum der Wettiner als Anlass, um diesen Plan zu realisieren. Da jedoch auch dieses Bildnis nach kurzer Zeit Verwitterungsspuren aufwies, wurde eine neue Lösung gefunden. Von 1904 bis 1907 wurde der heutige Fürstenzug mit Fliesen aus der Meißner Porzellanmanufaktur angefertigt. Diese witterungsbeständigen Fliesen hielten sogar der Bombardierung der Stadt im Zweiten Weltkrieg stand. Rund 650 Kacheln wurden während der kriegerischen Auseinandersetzungen beschädigt. Diese Fliesen wurden mittlerweile ausgetauscht.

  • Anschrift: Fürstenzug Dresden, Augustusstraße, 01067 Dresden
  • Telefon: 0351/501501
  • Mail: info@fuerstenzugdresden.de (Fürstenzug zu Dresden e. V.)
  • Anfahrt: Straßenbahn 1, 2 und 4 bis Haltestelle "Altmarkt"